Drittstaat / Drittstaaten / Drittländer

Als Drittstaaten bezeichnet man Staaten, die nicht im Geltungsbereich der EU-Datenschutzrichtlinie liegen. Dies sind alle Staaten, die nicht der Europäischen Union oder dem EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) angehören.

Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass in Drittstaaten ein √§hnliches hohes wie in der EU oder dem EWR herrscht, ist eine Daten√ľbermittlung an eine Stelle in diesem Drittland nur unter den zus√§tzlichen, engen Voraussetzungen der ¬ß¬ß 4b und 4c des BDSG zul√§ssig.

Aufgrund der EU-Richtlinie zum Schutz personenbezogener Daten ist mittlerweile auch in Landesdatenschutzgesetzen geregelt, wann eine Daten√ľbermittlung an √∂ffentliche oder nicht- √∂ffentliche Stellen in Drittl√§ndern erfolgen darf.
Hierf√ľr erforderlich ist ein ‚Äěangemessenes Datenschutzniveau“ in dem Empf√§ngerstaat.
Drittl√§nder sind alle Staaten au√üerhalb der EU (BDSG: auch au√üerhalb des EWR-Wirtschaftsraums; abweichend einige Landesdatenschutzgesetze (LDSG)). Verlangt also z. B. eine Beh√∂rde oder ein Unternehmen aus einem Nicht-EU-Mitgliedstaat die √úbermittlung personenbezogener Daten, darf sie nur erfolgen, wenn in dem jeweiligen Staat ein angemessenes Datenschutzniveau herrscht, die Betroffenen eingewilligt haben oder beim Datenimporteur ausreichende Datenschutzgarantien (z. B. durch vertragliche Vereinbarung mit dem Datenexporteur) vorhanden sind. Ob ein angemessenes Datenschutzniveau herrscht, hat die √ľbermittelnde Stelle festzustellen.

Die Europ√§ische Kommission hat mit f√ľr alle EU-Staaten bindender Wirkung entschieden, dass die Schweiz, Kanada, Argentinien und Guernsey ein angemessenes Datenschutzniveau gew√§hrleisten.

Mit der US-Regierung wurden die sieben Safe-Harbor-Prinzipien ausgehandelt (Amtsblatt EG 2000 L215 vom 25.8.2000). Nur dann, wenn sich ein US-Unternehmen diesen Prinzipien unterworfen hat und sie beachtet, gilt es als in dieser Hinsicht mit angemessenem Datenschutzniveau versehen, als "sicherer Hafen".

(c) kronsoft (r)                          Referenzen | Presse | Auszeichnungen | IT-Tag | Sitemap | Kundenbereich | Freeware

kronsoft-Datenschutz-Glossar

Ihr Datenschutz-Glossar
bereitgestellt von kronsoft

Archivierung
Akteneinsicht
Audit
Aufgabe des Datenschutzes
Aufsichtsbehörde
Auftragsdatenverarbeitung
Auftragskontrolle
Auskunftsrecht
Automatisierte Verarbeitung
Automatisiertes Abrufverfahren
Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
Benutzerkontrolle
Besondere Arten personenbezogener Daten
Bring Your Own Device (BYOD)
Callcenter
Cloud
Customer Relationship Management (CRM)
Computerviren/Diskettenlaufwerke/ CD-ROM-Laufwerke/USB-Stick
Datengeheimnis
Datenschutz-Ist-Analyse
Datenschutz-Zertifizierung
Datenschutzaudit
Datenschutzbeauftragter
Datenschutzbeauftragter Software
Datenschutzgrundlagen
Datenschutzumsetzung
Datenschutzumsetzung 2
Datenschutzumsetzung 3
Datenschutzumsetzung 4
Datenschutzzertifikat
Datensparsamkeit
Datentransfer in Drittländer
Datenträgerkontrolle
Datenverarbeitung
Datenverarbeitungsanlage
Digitale Signatur
Drittstaat
Dokumentenmanagement
Eingabgekontrolle
Fernwartung
Interessenabwägung
Internet
IT-Sicherheit
Kontrolle beim Einsatz von PCs
Konventionelle Telefaxgeräte
Laptops/Notbeooks/Blackberry
Letter Shops
Löschungskonzept
Meldepflicht
nicht-öffentliche Stelle
öffentliches Verfahrensverzeichnis
Organisationskontrolle
öffentliche Stelle
personenbezogene Daten
private Computer
Safe Harbor
Schutzstufe
Sicherheitsbereich
Speicherkontrolle
Technisch-organisatorische Maßnahmen (TOM)
Telearbeit
Telekommunikationseinrichtungen
Transportkontrolle
Trennungsgebot
√úbermittlungskontrolle
verantwortliche Stelle
Verarbeitung
Verarbeitungs√ľbersicht
Verfahren
Verfahrensverzeichnis
Verfahrensverzeichnis, öffentliches
Verfahrenverzeichnis
Verf√ľgbarkeitskontrolle
Vernichtung von Schrifgut und Datenträgern
Video-Beobachtung und Video√ľberwachung
Weitergabekontrolle
Zugangskontrolle
Zugriffskontrolle
Zutrittskontrolle
Zweckbindung