BDSG

Die Abk√ľrzung BDSG steht f√ľr Bundesdatenschutzgesetz.

Darin ist der Umgang mit personenbezogenen Daten durch √∂ffentliche Stellen, Bundesbeh√∂rden und nicht-√∂ffentliche Stellen geregelt. F√ľr √∂ffentliche Stellen (Beh√∂rden, Stadtverwaltungen, √∂ffentlich rechtliche Einrichtungen; aber ausdr√ľcklich nicht Bundesbeh√∂rden) gilt das BDSG nur dann, wenn f√ľr diese √∂ffentliche Stelle kein anderes Datenschutzgesetz gelten w√ľrde.
Da aber alle deutschen Bundesl√§nder eigene Landesdatenschutzgesetze verabschieden haben, trifft dieser Tatbestand wohl nicht mehr zu. Das BDSG gilt also “nur noch” f√ľr Bundesbeh√∂rden und nicht-√∂ffentliche Stellen. Nicht-√∂ffentliche Stellen sind z.B. Unternehmen, wie GmbH’s, AG’s, Gewerbetreibende, Kaufleute. Aber auch Privatpersonen.

Die aktuelle Fassung des BDSG ist am 26. August 2006 in Kraft getreten; die letzten √Ąnderungen betrafen insbesondere Lockerungen bei der Bestellungspflicht eines Datenschutzbeauftragten (DSB; betrieblicher Datenschutzbeauftragter, bDSB) (¬ß 4f Abs. 1 BDSG).

Das Bundesdatenschutzgesetz setzt die EU- Datenschutzrichtlinie (Richtlinie 95/46/EG) der Europ√§ischen Union in deutsches Recht um. Die EU-Datenschutzrichtlinie ist dem BDSG √ľbergeordnet - bei Unklarheiten im BDSG muss also die EU-Datenschutzrichtlinie zu Rate gezogen werden.

Das BDSG enth√§lt die wichtigsten, aber nicht alle abschlie√üenden Regeln zum Thema Datenschutz. In Gesetzen zu Spezialthemen finden sich Normen, die ebenfalls den Datenschutz betreffen. Beispielsweise im Sozialgesetzbuch (SGB) oder im Telekommunikationsgesetz (TKG) oder im IHK-Gesetz und in vielen anderen Gesetzen. Diese gehen dem BDSG in der Regel vor (¬ß 1 Abs. 3 und 4 BDSG) soweit dort Datenschutztatbest√§nde geregelt sind. Das BDSG ist ein sogenanntes “nachgeordnetes Gesetz”.

Den Wortlaut des Bundesdatenschutzgesetzes finden Sie in der Rubrik ‚ÄěDatenschutz-Gesetze“.

(c) kronsoft (r)                          Referenzen | Presse | Auszeichnungen | IT-Tag | Sitemap | Kundenbereich | Freeware

kronsoft-Datenschutz-Glossar

Ihr Datenschutz-Glossar
bereitgestellt von kronsoft

Archivierung
Akteneinsicht
Audit
Aufgabe des Datenschutzes
Aufsichtsbehörde
Auftragsdatenverarbeitung
Auftragskontrolle
Auskunftsrecht
Automatisierte Verarbeitung
Automatisiertes Abrufverfahren
Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
Benutzerkontrolle
Besondere Arten personenbezogener Daten
Bring Your Own Device (BYOD)
Callcenter
Cloud
Customer Relationship Management (CRM)
Computerviren/Diskettenlaufwerke/ CD-ROM-Laufwerke/USB-Stick
Datengeheimnis
Datenschutz-Ist-Analyse
Datenschutz-Zertifizierung
Datenschutzaudit
Datenschutzbeauftragter
Datenschutzbeauftragter Software
Datenschutzgrundlagen
Datenschutzumsetzung
Datenschutzumsetzung 2
Datenschutzumsetzung 3
Datenschutzumsetzung 4
Datenschutzzertifikat
Datensparsamkeit
Datentransfer in Drittländer
Datenträgerkontrolle
Datenverarbeitung
Datenverarbeitungsanlage
Digitale Signatur
Drittstaat
Dokumentenmanagement
Eingabgekontrolle
Fernwartung
Interessenabwägung
Internet
IT-Sicherheit
Kontrolle beim Einsatz von PCs
Konventionelle Telefaxgeräte
Laptops/Notbeooks/Blackberry
Letter Shops
Löschungskonzept
Meldepflicht
nicht-öffentliche Stelle
öffentliches Verfahrensverzeichnis
Organisationskontrolle
öffentliche Stelle
personenbezogene Daten
private Computer
Safe Harbor
Schutzstufe
Sicherheitsbereich
Speicherkontrolle
Technisch-organisatorische Maßnahmen (TOM)
Telearbeit
Telekommunikationseinrichtungen
Transportkontrolle
Trennungsgebot
√úbermittlungskontrolle
verantwortliche Stelle
Verarbeitung
Verarbeitungs√ľbersicht
Verfahren
Verfahrensverzeichnis
Verfahrensverzeichnis, öffentliches
Verfahrenverzeichnis
Verf√ľgbarkeitskontrolle
Vernichtung von Schrifgut und Datenträgern
Video-Beobachtung und Video√ľberwachung
Weitergabekontrolle
Zugangskontrolle
Zugriffskontrolle
Zutrittskontrolle
Zweckbindung